Why is the Snoopy Comic Strip Called Peanuts?

Beim 97. After Work Stammtisch am 12.02.2020 leider nicht einheitlich zu einer Antwort zu dieser Frage gekommen. Ein Teilnehmer war so nett und hat sich nach dem Stammtisch die Zeit genommen, zu recherchieren und fand diese Erklärung:

Bevor der Comic Peanuts hieß, wurde es vom Karikaturist Charles M. Schulz L’il Folks genannt. Er hat es ab 1947 in der Zeitung seiner Heimatstadt, die St. Paul Pioneer Press, veröffentlicht. Da Glück und Weltruhm jedoch nicht durch den Verkauf von Karikaturen an eine einzige Zeitung erzielt werden, bewarb sich Schulz deshalb beim United Features Syndicate, um L’il Folks bekannter zu machen. Hier interessiert man sich für das Werk, aber nicht für den von Schulz erdachten Namen.

Die UFS sah zwei mögliche Probleme: L’il Folks erinnerte an den Namen eines nicht mehr existierenden Comic namens Little Folks, der vom Karikaturisten Tack Knight geschaffen wurde. Und es gab einen Comic, der bereits ein großer Erfolg war, der bereits verbreitete Features vereinte – L’il Abner.

Wer hat sich also für den Namen Peanuts entschieden? Die Ehre gebührt einem Mann namens Bill Anderson, einem Produktionsleiter bei United Features Syndicate, der Peanuts zusammen mit neun anderen alternativen Namen den UFS-Entscheidern vorgelegt hat.

Die Anziehungskraft von Peanuts war offensichtlich, wie Nat Gertler, Autor und Webmaster eines verblüffend detaillierten Leitfadens zum Sammeln von Peanuts-Büchern, bemerkt: „Der Name Peanuts beschwor die „Peanuts Gallery“ (Erdnussgalerie) – das hauseigene Publikum für die damals beliebte Fernsehserie Howdy Doody„. In der Show waren Kinder zu sehen, die in der „Peanut Gallery“ saßen und als „Peanuts“ bezeichnet wurden. Dies inspirierte den entschiedenen Titel, der Schulz zu seiner Bestürzung aufgezwungen wurde.

Charles M. Schulz mochte die Namensänderung nicht. Trotz des Erfolgs war er sogar während seiner gesamten Karriere dagegen.

Melissa McGann, Archivarin im Charles M. Schulz Museum and Research Center in Santa Rosa, Kalifornien, sagt: „Schulz mochte den Namen einfach nicht, und in den ersten Jahren der Laufzeit des Streifens bat er UFS immer wieder um eine Namensänderung – einer seiner Vorschläge war Good ‚Ol Charlie Brown. Bis zu seinem Tod behauptete Schulz, dass er den Namen Peanuts nicht mochte und sich wünschte, dass es etwas anderes wäre.

In seinem Aufsatz über den Schöpfer der Peanuts zitiert der Karikaturist R.C. Harvey Schulz, um zu zeigen, wie sehr der normalerweise leise sprechende Mann den Titel Peanuts übel nahm: „Ich mag das Wort nicht einmal“, sagte er. „Es ist kein nettes Wort. Es ist völlig lächerlich, hat keine Bedeutung, ist einfach verwirrend und hat keine Würde. Und ich denke, mein Humor hat Würde. Er hat Klasse. Sie (UFS) wussten nicht, als ich hier reinkam, dass ich ein Fanatiker bin. Hier war ein Kind, das sich ganz und gar dem widmete, was es tun wollte. Und dann etwas, das ein Lebenswerk sein sollte, mit einem Namen wie Peanuts zu versehen, war wirklich beleidigend.“

Gertler weist darauf hin, dass die UFS die Trümpfe in der Hand hatte, als Schulz zum ersten Mal gegen die Namensänderung Einspruch erhob: „Als der Strip populär genug war, dass Schulz einen gewissen Einfluss hatte, war der Name zu gut etabliert.“

Aber in den Medien, in denen er die Kontrolle über den Namen hatte, hat Schulz es vermieden, allein Peanuts zu verwenden, wie Gertler erklärt: „Irgendwann in den 1960er Jahren begann das Eröffnungspanel der Sonntagsstreifen (wenn sie in ihrem vollen Format laufen), für Peanuts zu stimmen, und zwar mit dem guten alten Charlie Brown und nicht nur mit Peanuts wie zuvor. In der Zwischenzeit hatten die Fernsehspecials selten Peanuts im Titel; stattdessen hieß es: „A Charlie Brown Christmas, It’s the Easter Beagle“ und ähnliche Namen“.

Tatsächlich ist mir kein einziges animiertes Special bekannt, das nur den Namen Peanuts enthält – die Mehrheit der Titel enthalten Charlie Brown und eine bedeutende Minderheit auch den Namen von Charlies oft unzuverlässigen Begleiter, Snoopy.

Es bleibt also die Ironie, dass der eiserne Mann der Comicstrips, der Riese der Riesen, der den populärsten Streifen der Comic-Geschichte schuf, der mit dem Cartooning mehr Geld verdiente als jeder andere, den Titel seiner eigenen Kreation verabscheut hat.

Schulz schätzte wahrscheinlich nicht nur die Tantiemen aus dem Ausland, sondern auch das Wissen, dass vor allem dort, wo Erdnüsse kein wichtiger Bestandteil der Ernährung sind oder keine Verbindung zu Kindern hatten, sein Streifen etwas anderes hieß: Rabanitos („Kleine Radieschen“) in Südamerika, Klein Grut („Kleiner Fisch“) in den Niederlanden und der unvergessliche Snobben („Snooty“), Schwedens Umbenennung von Snoopy.

Verwendete Quellen: https://www.neatorama.com/2014/02/13/Why-was-Charles-M-Schulzs-Comic-Strip-Called-Peanuts/ , https://en.wikipedia.org/wiki/Peanuts